18.08.2014

wirkstoff 2014: Marianne Birthler – ein Leben im Widerstand und für die Aufarbeitung der DDR-Diktatur

Marianne Birthler war eine friedliche Revolutionärin und Ministerin, Bundestagsabgeordnete und Parteivorsitzende. Und sie war vor allem von 2000 bis März 2011 die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, also die oberste Wächterin über die Stasiakten Ihre Geschichte ist durch die doppelte Erfahrung des Lebens in der DDR und im wiedervereinten Deutschland gekennzeichnet. Aufgewachsen in Ost-Berlin, setzte sie sich schon als junge Frau für mehr Selbstbestimmung unter den Bedingungen der Diktatur ein und nutze dafür die in der Kirche vorhanden Freiräume.

Ihre Haltung führte sie Mitte der achtziger Jahre in die Opposition gegen den SED-Staat und schließlich ins Zentrum der revolutionären Ereignisse von 1989. Als erste Kultusministerin im neuen Bundesland Brandenburg, erste Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und als Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen bewies sie große Unabhängigkeit und prägte die gesamte Aufarbeitung der zweiten deutschen Diktatur ganz massgeblich.

Soeben ist ihre Autobiographie unter dem Titel: Halbes Land. Ganzes Land. Ganzes Leben“ erschienen.

Moderation: Dr. Andreas Petersen

Dozent für Zeitgeschichte, FHNW, Hochschule für Wirtschaft und Inhaber der Geschichtsagentur zeit&zeugen.

Dienstag, 26. August 2014, 19.30 - 21.00 Uhr
Klosterzelgstrasse 5, Brugg-Windisch
Aula, Haus Nr. 3
Anschliessend Apéro

Ich freue mich auf Ihre Anmeldung per E-Mail: stephan.burkartfhnw.ch